Ergebnisse Winter 2008

Stein auf Stein (eins zu eins)

BA 1.3 Entwerfen II (Bachelor 3. Semester)

Prof. Pahl

Der Klinker ist traditionell das wetterbeständige und deswegen oft genutzte Baumaterial in Norddeutschland, mit dem sich wunderbare Wandstrukturen herstellen lassen. In diesem Semester soll ein kleines Gästehaus für einen ostfriesischen Hersteller von Torfbrandklinkern entworfen werden. Es wird dabei darauf ankommen, die Firma durch das Gebäude zu repräsentieren, einen Ort zu entwerfen, der Aufmerksamkeit erweckt und für das Material Klinker begeistert, an dem Gäste übernachten und kleine Präsentationen stattfinden können. Dem Untertitel “eins zu eins” entsprechend werden Sie ein atmosphärisches Schaubild erstellen und einen kleinen Teil Ihres Gebäudes als Modell im Maßstab 1:1 herstellen. Der Entwurf wird durch eine Reihe kurzer “Input Vorträge” flankiert, in denen Aspekte von Fläche und Struktur, Raum, Fassade und Detail vertieft betrachtet werden.

 

Timo Novak

Ansicht,  Grundriss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inga Brunckhorst

Ansicht, Grundriss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anna Wochnik

Grundriss, Ansicht, Schnitte, Lageplan

 

 

Das kleine Haus - Variationen

BA 5.3 Darstellung und Gestaltung im Planungsprozess (Bachelor 3. Semester)

Prof. Pahl, Dipl.-Ing. Oeffner

Innerhalb einer Reihe von Bremer Häusern soll ein neues Wohnhaus entstehen. Dabei wird es darum gehen, mit dem neuen Haus sowohl innen- als auch außenräumlich eine Variation des Themas der umgebenden Häuser zu entwerfen, sich also mit der Gestaltung so auf die Vorbilder zu beziehen, dass diese in dem neuen Entwurf erkennbar sind. Anhand des Projekts wird zum einen das Gestaltungsprinzip „Variation” geübt und so das kontextuelle Entwerfen thematisiert, zum anderen werden die verschiedenen Darstellungsformen im Entwurfsprozess vor- gestellt und in den entsprechenden Entwurfsphasen angewandt. Dabei wird Wert darauf gelegt, die Darstellungsformen Skizze, Foto, Zeichnung (Allplan 2D/3D) und Bild (Photoshop) intelligent miteinander zu kombinieren, digitale und analoge Darstellungen zielführend miteinander zu verknüpfen und in einem überzeugenden Layout (InDesign) zusammen zu bringen.

Im Rahmen des Integrativen Projekts wird der Entwurf in den Modulen BA 4.5 und BA 4.6 baukonstruktiv, bauklimatisch und gebäudetechnisch vertieft.

 

Felix Erbert, Konrad Kreutzer

Perspektive und Grundrisse EG, 1.OG, 2.OG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuhause II (eins zu eins)

MA 5.1/3 Wahlmodul (1./3. Semester Master)

Prof. Pahl

Nachdem wir uns im letzten Semester mit dem Wohnen in einem Mehrfamilienhaus befasst haben, ging es in diesem Semester um das Thema Einfamilienhaus. Ein großer Teil der Eigenheime in Deutschland wird derzeit „aus dem Katalog” gekauft. Es wurden zuerst mit dem kritischen Blick des Architekten „Kataloghäuser” angeschaut, analysiert und dann Haustypen entworfen, die sowohl innen- als auch außenräumlich auf sich merklich ändernde Nutzerstrukturen und Orte zugeschnitten sind. Es ging darum, den Entwurf bis in den Maßstab 1:1 zu durchdenken und neben den üblichen Zeichnungen auch atmosphärische, räumliche Darstellungen und Detailmodelle des Hauses zu präsentieren.

Die Firma Viebrockhaus AG hat für diese Aufgabe einen Studentenwettbewerb ausgelobt. Die folgenden drei Arbeiten wurden prämiert.